Ralf Scharrer – Blick hinter die Kulissen eines Schauspielers

Interview mit Schauspieler Ralf Scharrer

Ralf Scharrer – Blick hinter die Kulissen eines Schauspielers

Wir möchten heute unsere Interview-Serie mit Ralf Scharrer ( Schauspieler/ Autor / Designer ) aus Köln fortsetzen, der uns hinter die Kulissen eines Schauspielers blicken lässt.
 
Ralf, erst einmal Danke, dass Du in dieser außergewöhnlichen Zeit zu uns gekommen bist, um über Dich und Deine Arbeit als Schauspieler zu sprechen.
 
Aber zuerst möchten wir und unsere LeserInnen wissen, wie Dein Debüt-Roman „Dem Wahnsinn entkommen“ Ein Stalking Thriller, bei den Leserinnen und Lesern angekommen ist.
 
Ralf Scharrer: Mein Roman ist seit Oktober 2019 im Handel erhältlich. Zur Einführung war ich im Oktober 2019 mit meinem Werk auf der Frankfurter Buchmesse präsent. Seit dem findet dieser Thriller sowohl als Hardcover, Softcover und auch als E-Book außergewöhnliches Interesse beim Leserpublikum. Das spiegelt sich auch in den ausschließlich positiven Bewertungen in einschlägigen Bewertungsportalen wie Amazon und Co wieder.
Es macht mich schon ein wenig Stolz, dass ich genau den Schreibstil gefunden habe, den dieses Thema benötigt, um spannend und unterhaltsam die Leserinnen zu fesseln.
 
Die erste Auflage ist schon fast vergriffen, sodass wir gerade eine zweite Auflage mit neuem Bonusmaterial als SPEZIAL EDITION z.Zt. nur als als E-Book bei AMAZON – Kindle zu einem Aktionspreis von 4,99 € für die Corona- Zeit erst einmal bis zum 17.04.2020, aufgelegt haben.
 
Das ist unser Beitrag um diese Zeit auch kulturell gut zu überstehen.
 
Unser Lese-Tipp: Thriller Roman „Dem Wahnsinn entkommen“ als E-Book bei Amazon
 
 
Wir gratulieren Dir zu diesem Erfolg und wünschen Dir auch weiterhin viele interessierte Leserinnen und Leser.
Aber Du bist heute hier um über Deine Zeit als Schauspieler zu berichten.
 
Wie entstand Dein Traum Schauspieler zu werden?
 

Schauspieler Ralf Scharrer

Schauspieler Ralf Scharrer während der Dreharbeiten für die ZDF-Dokureihe Terra X.

Ralf Scharrer: Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie ich als 3-4 Jähriger das erste mal auf einer Bühne stand. Es war im Kindergarten und ich moderierte anlässlich eines Sommerfestes eine Modenschau, damals schon mit Fliege. In der 1. Klasse folgte dann das Schultheater mit dem Stück „Räuber Hotzenplotz“. Ich glaube, dass mich spätestens zu diesem Zeitpunkt die Faszination gepackt hat, mich zu verwandeln und in andere Rollen zu schlüpfen.
Mein Spieldrang und der Spaß an der Verwandlung war geweckt und so folgten Aufführungen im Schultheater oder auf dem Schwabacher Aktivspielplatz. Dort z.B. kreierte ich selbst Puppen mit denen ich dann Stücke erfand und sie den anderen Kindern vorspielte. Aber nicht jeder teilte meine Leidenschaft. Oft hörte ich in dieser Zeit: … was, Schauspieler willst Du werden,…. ja ja…..!
 
Das hielt mich aber nicht davon ab, an diesem Traum weiter fest zu glauben. Aber mir war damals schon klar, dass mein Traum in Schwabach nicht in Erfüllung gehen wird.
 
Was gab dann den Ausschlag zum Besuch der Schauspielschule?
 
Ralf Scharrer: Zuerst einmal absolvierte ich eine klassische Ausbildung als Einzelhandelskaufmann. Mit 19 gründete ich darauf hin meinen Feinkostladen „Natur-Feinkost-Scharrer“ in Nürnberg. Da war keine Zeit für meine schauspielerischen Ambitionen. Sie wurden einfach in der täglichen Arbeit unterdrückt. Ich war so erfolgreich, dass ich meinen Traum fast vergessen hatte.
Ein zufälliger Besuch in Köln erinnerte mich wieder daran, dass in meinem Leben eigentlich noch ein wesentlicher Baustein fehlte – mein Kindheitstraum. Und so reifte mein Kindheitstraum als Keim wieder in mir auf und bevor ich zu alt für die Schauspielschule werden würde, ergriff ich die Gelegenheit und bewarb mich an der Schauspielschule in Köln. Warum gerade Köln könnte man fragen. Köln war zu diesem Zeitpunkt die Medienhauptstadt von Deutschland und dazu noch offen und tolerant. Alle wichtigen Produktionsgesellschaften waren hier angesiedelt, viele große TV- Stationen hatten hier ihren Mittelpunkt. Also ideal um als junges aufstrebendes Talent gesehen zu werden.
 
Welche Herausforderungen warten auf einen Schauspiel- Studenten?
 
Ralf Scharrer: Das erste was ich lernten musste war, es gibt kein Zuviel auf der Schauspielschule, je intensiver desto besser. Für mich als normaler Junge seiner Zeit, waren Gefühle , die man zu unterdrücken hat. Erinnert Euch nur mal an solche Aussagen wie: „ein Indianer kennt keinen Schmerz“ oder an „ein Junge weint nicht“. Und nun wurde von mir verlangt, absolut jedes Gefühl vor vielen fremden Menschen zu zeigen. Ich glaube, das war für mich die größte Herausforderung. Denn Schauspiel ist ein Handwerk auf der Basis von Talent und wer in der Lage ist , jedes Gefühl das man haben kann glaubhaft zu präsentieren, der hat Talent. Man trainiert die Wahrnehmung, hat Mut auch befremdliche Dinge zu tun und vor allem jedes Gefühl in einer Skala von 1 bis 10 zu präsentieren. Nach 3 Jahren Schauspielschule war aus dem Jungen aus Schwabach ein selbstbewusster, offener und redegewandter Schauspieler geworden. Viel Praxis und Proben haben sich gelohnt.
 
Ging es danach gleich los mit Engagements?
 

Schauspieler Ralf Scharrer

Schauspieler Ralf Scharrer bei Dreharbeiten für Sat 1

Ralf Scharrer: Erst einmal musste ich lange in einem Café in Köln kellnern, um überhaupt die Schauspielschule zu finanzieren. Im 6. Semester bekam ich erste Aufträge für Werbespots, z.B. für eine große Versicherung oder für Schulungs- und Image- Filme. Auch mein erster Fernsehfilm „ African Race“ wurde in dieser Zeit gedreht.
Dadurch konnte ich nicht nur Erfahrungen am Set sammeln, sondern auch Kontakte knüpfen. Und das ist für diesen Beruf überlebenswichtig! Denn von allein geht in diesem Beruf gar nichts.
 
Es folgten jede Menge Castings, Vorsprechen und Netzwerken. In dieser Zeit lernte ich das reale Leben eines Schauspieler kennen. Es besteht aus 49 Absagen und einer Zusage. Damit muss man zurecht kommen und es vor allem nicht zu persönlich nehmen. Aber ich hatte Glück und durfte gleich nach der Schule Rollen in den Serien „Unter uns“ und „Verbotene Liebe“ übernehmen. Sie bildeten die Basis für meine weitere schauspielerische Kariere.
 
Verrätst Du uns, welches Geheimnis hinter dem hineinschlüpfen in eine Rolle steckt?
 
Ralf Scharrer: Ich habe für mich eine Methode entwickelt die mir hilft, so tief wie möglich in eine Rolle zu schlüpfen. Ich werde zu der Person, die ich darstellen soll. Und zwar voll und ganz.
Das heißt, ich analysiere alle Lebensumstände, den Charakter, die Ziele und Wünsche der Person, ihre Vorlieben und das was sie nicht mag. Ich schau mir an wie sie spricht, geht, welche Eigenarten sie hat und wie sie herüberkommen soll. Dieses Gesamtpaket ermöglicht es mir komplett in die Rolle zu schlüpfen und sie glaubhaft zu verkörpern.
Natürlich helfen dabei auch Kostüm und Maske sehr. Nur so kann ich vor der Kamera den Ralf Scharrer ablegen und zur gewünschten Figur werden.
 
Was ist das spannende an diesem Beruf und welche Voraussetzungen muss man mitbringen um Schauspieler zu werden?
 
Ralf Scharrer: Um diesen spannenden und meiner Meinung nach kurzweiligen Beruf ergreifen zu können, muss man absolut flexibel uns spontan sein. Eine gesunde Portion Darstellungswillen ist ebenfalls unabdingbar. Auch wen man das manchmal nicht mehr hören kann, aber Disziplin, Geduld, Selbstvertrauen, Respekt, Ausdauer aber auch der unbändige Wille Erfolg zu haben, sind die Grundvoraussetzungen um in diesem Beruf erfolgreich zu sein. Belohnt wird man dann mit einem der spannendsten Berufe, die es meiner Meinung nach gibt. Man lernt immer wieder interessante Leute kennen, bekommt tiefe Einblicke in die Fassetten unseres gesellschaftlichen bzw. zwischenmenschlichen Lebens, in die Historie von Ereignissen usw. Ich könnte diese Liste immer weiter führen. Von welchem Beruf kann man das sagen.
 
Man hört, dass zwischen der Erwartung junger Schauspieler und der Realität meistens ein gravierender Unterschied besteht. Was sagst Du dazu?
 

Schauspieler Ralf Scharrer

Schauspieler Ralf Scharrer in seiner Rolle als Arzt

Ralf Scharrer: Es stimmt, dass die meisten Schauspieler nicht von ihrer eigentlichen Arbeit leben können. Das ist die Realität. Man lernt sehr schnell, dass man mit Absagen und Enttäuschungen leben muss. Der viel zitierte rote Teppich ist nur die absolute Spitze eines langen, manchmal mühsamen Weges und zeigt in keiner Weise den Alltag eines Schauspielers.
Ich habe gelernt, meinen eigenen qualitativen Standard zu definieren und ihn auch konsequent zu erhalten. Auch wenn das bedeutet, vermeintlich gute Rollenangebote abzulehnen mit denen man vielleicht schneller Kariere machen kann.
Was viele Eurer Leserinnen bestimmt auch nicht wissen, ist die Tatsache ,dass Film- und TV Schauspieler die Besten im Warten sind. Denn bei diesen Produktionen ist das warten auf den eigenen Einsatz die Normalität. Aber das bedeutet auch, dass man auf den Punkt genau abliefern muss. Aber wie gesagt, man wird belohnt mit einem der schönsten Berufe auf dieser Welt.
 
Wo kann man Dich in naher Zukunft sehen?
 
Ralf Scharrer: In den letzten Monaten vor dem Corona- Virus habe ich einige Produktionen abgedreht. So wird am 05. April 2020 um 19.30 Uhr im ZDF die Reihe Terra X ausgestrahlt. In dieser Folge zum Thema Hexenverfolgung, spiele ich die Hauptrolle: Heinrich Kramer. Im Herbst dieses Jahres wird der Musikfilm „Anett“ mit Adam Driver in den Kinos anlaufen, in dem ich einen singenden Polizisten aus Los Angeles spiele.
Ich denke das Anfang nächsten Jahres die Fassbinder- Biografie in die Kinos kommt, in der ich einen Freier in Paris spiele. Und immer wieder bin ich in der SAT 1 Reihe „Die Spezialisten“ in den unterschiedlichsten Rollen zu sehen.
 
Durch die Virus-Krise sind zur Zeit alle Produktionen gestoppt. Leider kann ich nicht sagen, was aus den noch in diesem Jahr geplanten Produktionen wird, in denen ich Rollen übernommen habe. Die Zukunft wird es zeigen. Es bleibt spannend. Aber vor allem wünsche ich mir, dass wir alle gesund bleiben.
 
Vielen Dank Ralf, dass Du uns einen Einblick in den Beruf des Schauspielers gegeben hast.
Wir wünschen Dir für Deine schauspielerische Karriere und natürlich auch für Dein Buch weiterhin viel Erfolg. Wir von Fashionrevier haben erfahren, dass dein Buch für den Deutschen Buchpreis 2020 nominiert ist. Wir drücken natürlich fest die Daumen.
 
Wer weitere Informationen über Ralf nachlesen möchte oder Videos mit oder über ihn sehen möchte geht einfach auf seine Homepage. Und wer sein Debüt- Thriller kennen lernen will findet dort ebenfalls alle nötigen Informationen.
 
www. ralf-scharrer.com

#FOLGE UNS AUF INSTAGRAM